FAQ

  • Warum werden die Tiere überhaupt entsorgt? Es gibt doch eine neue Jagdsaison im nächsten Jahr? Plus icon

    Ja, leider gibt es die Jagdsaison mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im nächsten Jahr nochmal, aber die „Jäger“ züchten sich Jahr für Jahr die „Besten“ Galgos heran und entsorgen die, die nicht mehr die gewünschte Leistung erbringen. Deshalb sind die Tierheime überfüllt und die ausgesetzten Vierbeiner brauchen Futter.

  • Gibt es eine Petition gegen die grausame Jagd? Plus icon

    VETO Vereinigung europäischer Tierschutzorganisationen gemeinnützige GmbH hat eine Petition gestartet, um dem Leid der Galgos endgültig ein Ende zu setzen. Mit deiner Unterschrift trägst du dazu bei, dass die Galgos endlich eine Zukunft haben. Hier geht’s zur Petition: http://www.veto-tierschutz.de/galgos/

  • Wie kann man sich die Jagd vorstellen? Plus icon

    Die Jagd hat in Spanien eine lange Tradition. Früher hielt die Landbevölkerung die Galgos zur reinen Nahrungsbeschaffung. Heutzutage beschränkt sich die Jagd hauptsächlich auf sportliche Wettbewerbe. Zwei Galgos treten gegeneinander an und versuchen auf einem freien Feld einen Hasen zu fangen. Ziel ist es, den schnellsten und geschicktesten Galgo zu ermitteln. Am Ende zählt für die Jäger nur die Leistung ihrer Tiere und der Profit, den die Hunde ihnen einbringen.

  • Warum packt man das Problem nicht an der Wurzel? Es ändert sich nur etwas, wenn die Besitzer und Züchter umdenken! Plus icon

    Wir und auch die Tierschützer *innen in Spanien sehen das genauso. Aus diesem Grund leisten die Vereine wichtige Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung. Leider wird die Jagd in Spanien noch immer als Teil der Tradition angesehen, doch indem die Tierschützer*innen den Einheimischen den Tierschutz näherbringen und sie aufklären, helfen sie aktiv dabei, dass der Tierschutz in Spanien eine Zukunft hat. Wenn du über die Wunschlisten spendest, erhalten die Tierschutz-Organisationen zu deiner Futterspende auch eine Geld-Prämie als finanzielle Hilfe für wichtige Aufklärungsarbeit.